LET IT BE - The Beatles

Ohrenschmaus und Hörgenuss
Antworten
Benutzeravatar
Sid Vicious
Beiträge: 2058
Registriert: So., 01.11.2020 12:30
Wohnort: King´s Road 430

LET IT BE - The Beatles

Beitrag von Sid Vicious »

LET IT BE - The Beatles

Erscheinungsjahr: 1972

A1 Two Of Us
A2 I Dig A Pony
A3 Across The Universe
A4 I Me Mine
A5 Dig It
A6 Let It Be
A7 Maggie Mae

B1 I've Got A Feeling
B2 One After 909
B3 The Long And Winding Road
B4 For You Blue
B5 Get Back


R-1088126-1648820800-9570.jpg

„Let it be“ reflektiert das Ende der bedeutungsvollsten Band innert der populären Musik. Und wie könnte ein solcher Abschluss ohne einen ultimativen Kommentar, ohne ein resümierendes und zugleich mehrdeutiges Kurzfazit auskommen, welches auch die Disharmonie, die während der Aufnahmen zwischen den fabulösen Vier herrschte, in den Fokus rückt.

Ausgewählt wurde Lennons Aussage, die er zum Ende des Rooftop Concert tätigte. Eine Aussage, die das „Let it be“-Album als auch die Bandkarriere der BEATLES erwartungsgemäß bissig schließt.

“I'd like to say thank you on behalf of the group and ourselves and I hope we've passed the audition.”


Diese Worte besitzen m. E. eine ähnliche Wirkung wie Rottens schließender Kommentar beim Winterland-Gig: "Ever get the feeling, you've been cheated?"Wer sich mit beiden Bands auskennt, der wird die Zitate weniger mit Satire als viel eher mit Sarkasmus oder gar Zynismus assoziieren.

Lennons bissiger Kommentar und die Disharmonie zwischen den Fab Four werfen nun die Frage auf: Kann das 13. Studioalbum der BEATLES dennoch überzeugen?

Nun, „Let it be“ kann definitiv nicht mit den Bravourstücken - „Soul“, „Revolver“, „Pepper“ - mithalten, aber das erwartet(e) vermutlich eh niemand und ich schon gar nicht, da die galaktischen Drei (die auch zu meinen 10 Lieblingsalben zählen) die Messlatte derart hoch ansetzen, dass ihre individuelle Klasse eh unerreichbar ist.

Für mich ist „Let it be“ zwar vornehmlich ein dokumentierendes Kollektiv, aber andererseits wie konträr zur vorherigen Aussage, zieht „Let it be“ nur aus ganz bestimmten Songs seine Kraft. Um es verständlicher zu formulieren: Welcher Musikfan kennt den Titelsong eigentlich nicht? Wer hat sich hin und wieder nicht dabei ertappt, die Melodie zu summen, zu pfeifen oder gar zu trällern? Und wer aktiv musizieren und demzufolge ein Instrument (Gitarre, Bass) erlernen wollte und dazu auf das Einsteigerbuch aus der Stadtbücherei zugriff, der lernte zuallererst die Griffe respektive die (Ab)Läufe zu „Get back“ – und den Text noch dazu. Freilich liebe ich beide Songs („Get back“, „Let it be“), auch wenn sie nicht meine persönlichen BEATLES Top 20 erreichen. Auch weitere Album-Vetreter wie die hin und wieder als schmalzig verschrienen „Across the Universe“ und "The long and winding Road“ habe ich, wie den überwiegenden Teil der LP, ins Herz geschlossen.

„Let it be“ gehört wie 15 weitere BEATLES Alben (13 mal Studio wie Rot, Blau und Rarities) ohne Wenn und Aber in jede gut sortierte Sammlung. Trotzdem sind aus meiner Sicht nicht mehr als 8 (evt. 8,5) von 10 Punkten drin.

BildBildBildBildBild

Benutzeravatar
tomasmilian
Beiträge: 17
Registriert: Do., 05.11.2020 21:49

Re: LET IT BE - The Beatles

Beitrag von tomasmilian »

Für Beatles-Fans vielleicht nicht so wirklich genießbar, weil ja doch sehr speziell ist die LAIBACH-Variante des Albums von 1988. Deren Version von "Across the Universe" ist großartig, bei "Maggie Mae" wird's richtig wild: Marschmusik mit Hermann-Löns-Text ("Auf der Lüneburger Heide"). Sagenhaft!




Benutzeravatar
Sid Vicious
Beiträge: 2058
Registriert: So., 01.11.2020 12:30
Wohnort: King´s Road 430

Re: LET IT BE - The Beatles

Beitrag von Sid Vicious »

Das sich überhaupt jemand so etwas getraut hat, wusste ich gar nicht. Für mich als BEATLES-Fan jetzt nicht so wirklich toll, aber auf jeden Fall mutig und eigen.
BildBildBildBildBild

Antworten