Shaw Brothers-Filme (Uncut vs. Kinoversion)

Klirrende Klingen, fliegende Krieger und harte Handkantenkracher.
Antworten
Killerhai
Beiträge: 26
Registriert: Mo., 28.12.2020 10:22

Shaw Brothers-Filme (Uncut vs. Kinoversion)

Beitrag von Killerhai »

Mittlerweile tendiere ich dazu, bei den Shaw Brothers Filmen, mir lieber die Kinoversion(ohne Gewaltschnitte)anstatt der Uncutversion anzuschauen.
Ich finde es echt toll, dass einige Unternehmen wie z.B. Black Hill Pictures, Filmart eine Blu/DvD mit (meist) beiden Versionen veröffentlichen.
Beispielsweise TVP Vengeance Pack haben das auf ihren ersten Veröffentlichungen leider nicht gemacht.
Ich würde mich auf einige Re-releases mit beiden Versionen freuen.
Gestern lief bei mir mal wieder: Das tödliche Erbe des Shaolin von Chang Cheh in der Kinoversion(ca.106 Min./Uncut- ca.82 Min./Kinoversion)(toller Streifen :D )
Diese 82 Min. in der Kino bzw. Cutversion waren sehr kompakt und ich habe nichts vermisst.
Das empfinde ich auch bei z.B. das Höllentor der Shaolin oder die Todesfalle der Shaolin
Natürlich hängt das auch immer vom jeweiligen Film ab. Bei manchen ist die Story wichtig oder es dürfen gewisse Filmszenen nicht fehlen, bei anderen ist das wiederum nicht so.
Da ich die deutsche Kino-Synchro bevorzuge, verliert bei der Uncutversion(oft durch wechselende Synchronstimmen o. Deutsch/O-Ton Wechsel) für mich so mancher Film an Reiz.
Wie sieht das bei Euch aus, welche Version bevorzugt Ihr und warum ?

TRAXX
Beiträge: 160
Registriert: Fr., 30.10.2020 03:13

Re: SHAW BROTHERS-FILME(UNCUT VS. KINOVERSION)

Beitrag von TRAXX »

Also ich tendiere mittlerweile generell stark hin zu kürzeren Fassungen, da mir Filme heutzutage viel zu lang sind - und zwar unnötig lang!
Diese "Mehr ist besser"-Tendenz hab ich allerdings schon damals nicht geteilt. Die größte Todsünde, die ein Film für mich begehen kann ist, mich zu langweilen. Von daher finde ich (echte) Extended Versions meistens ziemlich scheiße im Hinblick auf den Filmgenuss, die können höchstens interessant sein, wenn ich z.B. was über den Film schreiben will.
Bei (echten) Director's Cuts sieht's schon anders aus. Die stellen sich öfter als die bessere Version heraus, weil da nicht so sehr von Außen hineingepfuscht wurde, um z.B. kommerzielle Aspekte gegenüber künstlerischen zu wahren.

Bei Shaw-Brothers-Produktionen im Speziellen ist es aber so, dass es da von deutscher Verleiher-Seite aus schon arg sinnentstellende Eingriffe gab, wie z.B. bei DIE 13 SÖHNE DES GELBEN DRACHEN (1970) oder DIE BLUTSBRÜDER DES GELBEN DRACHEN (1973) bei denen über bzw. knapp 1 Stunde weggeholzt wurde.
Und das ist schon übel und geht gar nicht! Und ich rede hier auch ausdrücklich nicht über Gewalt-Schnitte!

Auf der anderen Seite gibt es aber, gerade im Hongkong-Kino, viele gute Beispiele, bei denen die deutsche bzw. die sog. Export-Fassung wesentlich besser funktioniert als der HK-Cut (z.B. bei den Jackie-Chan-Filmen oder auch bei anderen Spät-1980er bzw. Früh-1990er Action-Krachern aus HK ist die Export-Fassung die knackigere).

Antworten