Diary of a Lobbykiller 6.0

Kurze und/oder lange Kommentare oder Reviews zu den von euch gesehenen Filmen.
Antworten
Lobbykiller
Beiträge: 6
Registriert: Di., 08.12.2020 09:32

Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Lobbykiller »

Diary of a Lobbykiller 6.0

In Pandemie-Zeiten kommt man auch schon mal auf so absonderliche Ideen wie "Mach mal ne Motto-Woche" :mrgreen:

2021 gabs bereits derer 6:

Erste reine Giallo-Woche:

A Lizard in a Woman's Skin (ITA/FRA/SPA 1971) R: Lucio Fulci
-> Florinda, Psych Grooves von Ennio, Foxploitation, die angeblich keine ist. Insgesamt ein lysergischer Rundlauf, der auch nur Abzüge bekäme wegen der Foxploitation, die angeblich keine ist, aber Abzüge bekommt wegen der Sinnfreiheit der Foxploitation, die keine ist. Weil, wozu der Trick-Aufwand für so eine verstörende Szene, die plottechnisch absolut keinen Sinn macht? Wenn auch nur sehr kurz, bekommt der Streifen dadurch ein unnötiges Geschmäckle. Ansonsten wie gesagt eine runde Sache und stilistisch Fulcis bester imho.
(4,5/5)
Der Satan mit dem Skalpell aka Das Geheimnis der blutigen Lilie (ITA 1972) R: Giuliano Carnimeo
-> Stimmungsvoller Giallo mit Edwige und George. Soundtrack von Bruno Nicolai als CD auf Digitmovies und auszugsweise als 10" Vinyl auf Finders Keepers.
(4,5/5)
Suspected Death of a Minor (ITA 1975) R: Sergio Martino
-> Version: OmU. Sehr gelungener Genre-Mix aus Giallo, Poliziesco und Italian Comedy. Top notch Groove-Soundtrack von Luciano Michelini. CD auf Digitmovies und Auszüge als Vinyl-LP auf Four Flies.
(5/5)
The Killer Reserved Nine Seats (ITA 1974) R: Giuseppe Bennati
-> Version: OmU. In der Tanzszene läuft Dizziness von Carlo Savina von der Library-LP "Musical Mood" auf Fonovideo. Den ganzen Soundtrack gibts als CD auf Quartet Records.
(4,5/5)
Neun Gäste für den Tod (ITA 1977) R: Ferdinando Baldi
-> Version: OmU. Und ein weiterer 9er-Abzählreim-Giallo, diesmal gleichzeitig ein Insel-Giallo, wiederum mit Musik von Carlo Savina, wovon es die Titel-Sequenz auf die Four Flies-Compilation "Esterno Notte Vol. 3" geschafft hat, eine auch darüber hinaus sehr empfehlenswerte Comp mit einigen Groove-Raketen.
(4,5/5)
Liebe und Tod im Garten der Götter (ITA 1972) R: Sauro Scavolini
-> Version: OmU. Sehr ungewöhnliches Psychodrama im Giallo-Stilistik-Gewand, das den Spannungsbogen bis zum Schluss kontinuierlich steigen lässt. Auf so eine Drehbuchidee muss man erstmal kommen. Der Score von Giancarlo Chiaramello ist kein typischer 70s-Italo-Groover, aber doch psychodramatisch sehr passend eingesetzt. Bisher keine VÖ discogisiert.
(5/5)
Murder Obsession (ITA/FRA 1981) R: Riccardo Freda
-> Version: OmU. Riccardo Fredas Spätwerk ist eine atmosphärisch gelungene Melange aus Gothic Horror und Giallo mit einigen Bekannten. Der klassisch gehaltene Score von Franco Mannino gehört nicht in die Groove-Database und ist bisher auch nicht erschienen.
(4,5/5)

Zweite reine Giallo-Woche:

The Man with Icy Eyes aka L'uomo dagli occhi di ghiaccio (ITA 1971) R: Alberto De Martino
-> Version: Englische Synchronfassung. Mit Barbara Bouchet und psychgroovigem Score von I Marc 4 featuring Peppino De Luca, erhältlich auf Four Flies Records.
(4,5/5)
Knife of Ice (ITA 1972) R: Umberto Lenzi
-> Giallo der okolytenfreien Sorte, stimmungsvoll, aber Punktabzug wegen sinnfreier Stierkampfszenen. Version: englische Synchronfassung. Das Title Theme des Soundtracks von Marcello Giombini ist auf einer Triple Giallo Score Comp auf Severin Records als CD erhältlich.
(4/5)
Cold Eyes of Fear (ITA/SPA 1971) R: Enzo G. Castellari
-> Eher ein Hausbesetzungsthriller mit angetäuschten Giallo-Motiven, aber hochspannend. Der psychjazzige Score von Ennio Morricone ist auf mehreren Labels sowohl als Vinyl als auch als CD erschienen und untermalt die optische Psychedelik des Streifens hervorragend. Version: englische Synchronfassung.
(5/5)
The Last Shot (ITA 1985) R: Carlo Vanzina
-> Version: DF. Ansonsten zitier ich hier gern mal den Andre Schneider: "Man war ästhetisch schon ganz in den abgefackten Achtzigern angekommen: Kleidung, Frisuren und Make-up brüllen geradezu „1985! 1985!!" :mrgreen: Darüber hinaus aber ein durchaus spannendes Unterfangen und mit Donald Pleasance, der hier älter aussieht als im gleichen Jahr gedrehten PHENOMENA.
(4/5)
Sleepless (ITA 2001) R: Dario Argento
-> Version: DF. Mit diesem Neo- bzw Retro-Giallo hat der Dario noch mal einen rausgehauen. Trotz der langen Laufzeit durchgehend spannend und keineswegs unbrutal. Zudem mit Max von Sydow, sowie Goblin nach längerer Zeit mal wieder als Soundtrackgeber. Nicht so groovig wie die alten Scores, aber für 2000/2001 ok. Erhältlich auf Cinevox und AMS und auf der DVD-Edition als Extra-Rohling.
(4/5)
Smile Before Death (ITA 1972) R: Silvio Amadio
-> Version: OmU. M: Roberto Pregadio. Scat Vocals: Edda Dell'Orso. Soundtrack als CD auf Beat Records. Ohrwurmlastig im Main Theme, aber auch Psych Funk Cues. Sollte daher ins Regal. Der Film indes einer der italienischsten Gialli :lol: überhaupt. Ein echter Ego-Giallo, mit allen eher niedrigen Beziehungsgeflecht-Klischees, die so üblich waren oder noch sind, aber definitiv stylisch umgesetzt und eben mit dem gewissen Under Funk. :mrgreen:
(4,5/5)
Autopsie - Hospital der lebenden Leichen (ITA 1975) R: Armando Crispino
-> Abschluss der 2. reinen Giallo-Woche. Version: DF. Letztlich ein handfester Giallo mit einigen kruden Momenten und soliden Darstellerleistungen. Underrated. Den Avantgarde Jazz Score von Ennio Morricone gibts auf Digitmovies (CD) und Arrow Records (2LP).
(4,5/5)

Dritte reine Giallo-Woche:

Haus der tödlichen Sünden aka Amuck (ITA 1972) R: Silvio Amadio
-> Version: OmU. Barbara Bouchet trifft Rosalba Neri zu Klängen von Teo Usuelli, dessen grooviger Score 2020 erstmal auch als Vinyl auf Beat Records erschien. Das Stück "Piacere Sequence" hat es sogar in THE BIG LEBOWSKI geschafft, ist hier aber besser aufgehoben, bei besagter Lesben Sequenz. Der Film selbst ist spannend, stylisch und psychedelisch, bekommt aber Abzug wegen einer ekligen Aalploitation Sequenz. Ein ziemlicher Sequenzer also. :D
(4,5/5)
The Lady of the Lake (ITA 1965) R: Luigi Bazzoni, Franco Rossellini
-> Version: OmU. Sehr stimmungsvoller Früh-Giallo in schwarzweiß, der auch als Mystery-Drama durchgeht. Der Score von Renzo Rossellini ist weder bei Discogs noch bei Soundtrackcollector gelistet, aber bei Youtube hörbar.
(5/5)
Play Motel (ITA 1979) R: Mario Gariazzo
-> Version: DF oder ÖF? Jedenfalls eine Version mit einer der grottigsten Synchros ever :D zudem: Version Softcore aka Porno Giallo Light. Hört man über die Synchro hinweg, ist es imaginabel, dass der Film im OG ok ist. Der Score von Ubaldo Continiello hat zudem ein paar Groove-Momente ("Shit Sushi", ..).
Dennoch, mehr als 3,5/5 ist nicht drin :mrgreen:
Das Stendhal Syndrom (ITA 1996) R: Dario Argento
-> 4,5/5
In the Folds of the Flesh (ITA/SPA 1970) R: Sergio Bergonzelli
-> Version: Englisch mit deutschen Subs. Abgefahrene Genre-Mixtur mit Fernando Sancho in einer seiner besten Rollen. Drei Stücke der Filmmusik von C A Bixio / V Rojo Jesu sind auf der grandiosen Tidbeats Compilation auf AMS enthalten, welche ausschließlich previously unreleased Tunes aus den Cinevox-Archiven enthält, derer 161, erhältlich als 4fach Vinyl und als CD.
(5/5)
The Crimes of the Black Cat (ITA 1972) R: Sergio Pastore
-> Version: Englische Synchronfassung. Neunschwänzigekatzeploitation Nugget :mrgreen: aber durchaus eigenständig, zudem mit für die Zeit recht harten, graphischen Mordsequenzen, schon Early New York Ripper Style :D Der Non-Mime Anthony Steffen hat hier eigentlich seine Paraderolle als blinder Investigator. Den psychgroovigen Score von Manuel De Sica gibts als LP auf Dagored und als CD auf Digitmovies, dort als Double Feature mit "Killing Birds" von Carlo Maria Cordio.
(4,5/5)
Der Tod wartet in Venedig (ITA 1988) R: Ruggero Deodato
-> Empfand ich trotz 80er Ästhetik besser als seinen Ruf, sowohl stilistisch als auch vom Plot her. Auch verleihen die hier bereits sichtlich gealterten Donald Pleasance und Edwige Fenech dem Plot einen sinnbildlichen Unterton. Der für 1988 logischerweise groovelose aber nyce Score von Pino Donaggio ist als LP auf Intermezzo und als CD auf Digitmovies erhältlich.
(4/5)

Erste reine Franzosen-Woche:

Es geschah übermorgen 01x03 - Der Tag hat 96 Stunden (FRA 1971) R: Claude Boissol
-> 4,5/5
Rette deine Haut, Killer (FRA 1981) R: Alain Delon
-> 4/5
Voyou - Der Gauner (FRA 1970) R: Claude Lelouch
-> 4/5
Hetzjagd (FRA/SPA 1967) R: Philippe Condroyer
-> Hochspannender Überwachungs-Thriller mit Jean Luis Trintingnant, DVD erschienen auf Pidax.
(5/5)
Schieß, solange du kannst (FRA/ITA/SPA 1965) R: Claude Sautet
-> Mit Lino Ventura. (4,5/5)
Das ganz große Ding aka La Baby Sitter (FRA/ITA/GER 1975) R: René Clément
-> Den groovigen Score von Francis Lai gibts als LP auf RCA Victor und als CD auf Digitmovies und gehört ins Groove-Regal. (4,5/5)
Die 7 Masken des Judoka (FRA/ITA/GER 1967) R: Maurice Labro
-> Unterhaltsamer Eurospy-Trash mit dem doppelten Heinz Drache. (4/5)

Zweite reine Franzosen-Woche:

Die Löwin und ihr Jäger (FRA/ITA 1973) R: Jean Chapot (4,5/5)
Der Antiquitätenjäger (FRA 1977) R: Édouard Molinaro (4/5)
Das Rasthaus des Teufels (FRA/ITA 1963) R: Julien Duvivier (5/5)

-> Whenthepostmanringstwiceploitation Nuggets :mrgreen:
Monsieur Klein (FRA/ITA 1976) R: Joseph Losey (4,5/5)
Mord im Fahrpreis inbegriffen (FRA 1965) R: Costa-Gavras (4,5/5)
Die Folterkammer des Vampirs (FRA 1971) R: Jean Rollin (4/5)
Blutsverwandte (FRA 1978) R: Claude Chabrol (4,5/5)


Dritte reine Franzosen-Woche:

Die Nacht der Gejagten (FRA 1980) R: Jean Rollin
-> (4,5/5)
Die nackten Vampire (FRA 1970) R: Jean Rollin
-> (4/5)
Die geschändete Rose (FRA 1970) R: Claude Mulot
-> (5/5)
Adieu Bulle RE (FRA 1975) R: Pierre Granier-Deferre
-> (4,5/5)
Zwölf Stunden Angst aka Ihr Verbrechen war Liebe (FRA/GER 1959) R: Géza von Radványi
-> French Film Noir Ausbrecher-Drama mit Lino Ventura, Gert Fröbe und Eva Bartok. Schwarzweiß.
(4/5)
Mein Onkel, der Gangster (FRA/ITA/GER 1963) R: Georges Lautner
-> Und Lino Ventura zum dritten. Eine Gaunerkomödie zwar, die in Frankreich als Kultfilm gilt, was man wahrscheinlich nur nachvollziehen kann, wenn man mit dem französischen Humor aufgewachsen ist, aber es gibt das Gipfeltreffen von Lino Ventura mit Hotte Frank. Allein dafür lohnt die Sichtung.
(3,5/5)
Die Hinrichtung aka Born for Hell (GER/FRA/ITA/CAN 1975) R: Denis Héroux
-> Mathieu Carrière in Höchstform.
(5/5)

Bereits anvisiert sind die:
Vierte reine Franzosen-Woche
Erste reine Japaner-Woche
Erste reine Blaxploitation-Woche

:mrgreen:
Zuletzt geändert von Lobbykiller am Fr., 19.01.2024 13:54, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Dschallogucker
Beiträge: 546
Registriert: Do., 10.12.2020 14:02

Re: Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Dschallogucker »

Ende September zur Bundestagswahl dann bitte eine Deutschland-Woche :D

Aber sehr interessant, dein Beitrag ;)

Benutzeravatar
Richie Pistilli
Beiträge: 3848
Registriert: Sa., 31.10.2020 17:25
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Kontaktdaten:

Re: Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Richie Pistilli »

Wow! Diese Liste schürt bei mir gerade ordentlich die Laune auf Gialli und französische Filme weiter an. Aber leider ist bei mir momentan irgendwie der Wurm drin, da eine Katastrophe die nächste jagt. Hoffe inständig, dass mir ab der kommenden Woche endlich wieder mehr Zeit zum Filme anschauen (und schreiben) zur Verfügung steht.

Zumindest höre ich gerade die dritte Soundtrack-CD aus der Liste 8-)

Lobbykiller
Beiträge: 6
Registriert: Di., 08.12.2020 09:32

Re: Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Lobbykiller »

Dschallogucker hat geschrieben:
Do., 12.08.2021 14:36
Ende September zur Bundestagswahl dann bitte eine Deutschland-Woche :D
Ist auch in Planung :mrgreen:

Lobbykiller
Beiträge: 6
Registriert: Di., 08.12.2020 09:32

Re: Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Lobbykiller »

Seh grad, länger nicht mehr hier gewesen :mrgreen:
Die während Corona eingeführten Motto-Wochen (1-2 pro Monat) hab ich beibehalten. Werde diese nach und nach hier noch nachtragen.

Vierte reine Giallo-Woche:

Der Phantom-Killer schlägt zu (ITA 1969) R: Javier Setó
-> Der leider unreleaste frühe Score von Franco Micalizzi lässt bereits hier sein Feeling für Cinematic Funk Melodik erahnen. Der Film ist durchaus spannend und fehlt merkwürdigerweise in dem Buch "Gelb wie die Nacht". (4/5)

Do You Like Hitchcock? (ITA 2005) R: Dario Argento
-> Abzug wegen einer sinnfreien Cockploitation-Szene, ansonsten gar nicht schlecht und vor allem stehen im Regal der Videothek einige richtige Filme. (4/5)

Giallo (ITA/USA/U/SPA 2009) R: Dario Argento
-> Der Film, der so heisst wie das Genre, aber aus anderem Grunde. Hat mich besser unterhalten, als es die Kritiken suggerierten. (3,5/5)

Your Vice Is a Locked Room and Only I Have the Key (ITA 1972) R: Sergio Martino
-> Version: englische Synchronfassung. Edwige böst hier richtig ab und Bruno Nicolai haut einen seiner besten Scores raus, Teile des Scores bereits 1975 auf seinem eigenen Library-Label Gemelli erschienen, als Vinyl gereissued auf Dagored (2018) und als CD auf Digitmovies (2004), sowie eine 7" EP auf Finders Keepers (2014). (4,5/5)

Trhauma (ITA 1980) R: Gianni Martucci
-> Version OmU. Soundtrack: nope. (4/5)

Death Walks at Midnight aka La Morte accarezza a mezzanotte (ITA/SPA 1972) R: Luciano Ercoli
-> Version: Englische Synchronfassung. Soundtrack-VÖs: LP: Ariete, Easy Tempo 2LP, Spettro, CD: Easy Tempo. Groove-Database-Eintrag (Gianni Ferrio). (5/5)

Death Walks on High Heels aka La Morte cammina con i tacchi alti (ITA/SPA 1971) R: Luciano Ercoli
-> Version: Englische Synchronfassung. Soundtrack-VÖs: LP: Arrow Records, CD: Digitmovies (Stelvio Cipriani). (4,5/5)

Lobbykiller
Beiträge: 6
Registriert: Di., 08.12.2020 09:32

Re: Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Lobbykiller »

Fünfte reine Giallo-Woche:

La Pelle sotto gli artigli aka The Skin Under the Claws (ITA 1975) R: Alessandro Santini
-> Version: Italienisch mit deutschen Subs. Wir haben Gordon Mitchell und einen groovigen Score von Francesco Santucci, leider unreleased. Wesentlich unterhaltsamer als manche Kritiken es vermuten ließen und kurioserweise nicht bei "Gelb wie die Nacht" drin, schon der 2. der fehlt :D
(4/5)

A Blade in the Dark (ITA 1983) R: Lamberto Bava
-> Version: DF uncut. Für 1983 wurd hier wenig falsch gemacht.
(4/5)

Don't Torture a Duckling RE (ITA 1972) R: Lucio Fulci
-> Version: DF. Vor ca. 20 Jahren bereits auf Englisch geschaut, jetzt endlich die deutsche Synchronfassung. Insgesamt hörbar, nur eine nervige Stimme. Der Film einer von Fulcis Besten. In einer Radio-Sequenz hört man "Wess & The Airdales - Crazy", produced by Armando Trovajoli, der sonstige Score von Ritz (so im Vorspann geschrieben) Ortolani ist psych-solide.
(5/5)

La polizia brancola nel buio aka The Police Are Blundering in the Dark (ITA/TRK 1973/75) R: Helia Colombo
-> Version: Italienisch mit englischen Subs. Recht bizarrer Giallo mit einigen abstrusen Storyline-Passagen, aber auch einem feinen Chase Groover von Aldo Saitto, welcher mehrmals zum Einsatz kommt, aber leider bisher unreleased ist. Zudem gehen Gerüchte um, dass es sich beim Hauptdarsteller Joseph Arkim um Cüneyt Arkin handle. Wenn das stimmt, dann hat er für diesen Streifen einen guten Maskenbildner gehabt :D
(3,5/5)

Orgasmo (ITA/FRA 1969) R: Umberto Lenzi
-> Version: Englisch mit deutschen Subs. Aka PARANOIA. Not to be confused with PARANOIA (1970) R: Umberto Lenzi. Soundtrack von Piero Umiliani auf Four Flies Records.
(4,5/5)

Midnight Killer (ITA 1986) R: Lamberto Bava RE
-> Version: DF uncut. Vor über 20 Jahren schon mal geschaut, kaum noch Erinnerungen gehabt, am Ende aber schon. Wer den Film noch nicht kennt, sollte sich im Vorfeld nicht die Frank Trebbin-Inhaltsangabe durchlesen, der dort die Super-Spoiler-Sünde begeht, unverzeihlich :mrgreen:
Insgesamt spannend, ordentlich slashig und mit groovigem Mid-80s-Score von Claudio Simonetti ausgestattet, den's als Vinyl auf Emergency Music Italy Srl und als CD auf Beat Records (zusammen mit 2 anderen Soundtracks) gibt.
(4/5)

La Gatta In Calore aka The Cat in Heat (ITA 1972) R: Nello Rossati
-> Version: Italienisch mit englischen Subs. Ungewöhnlicher, kammerspielartiger Rückblenden-Giallo. Der Soundtrack von Gianfranco Plenizio enthält den Groover "Grigio Perla" und ist als Vinyl erschienen auf Beat Records, Music Parade Cetra und dem australischen Reissue-Label "The Roundtable", sowie als CD auf Beat Records, dort mit einigen Bonus Tracks.
(4,5/5)

Lobbykiller
Beiträge: 6
Registriert: Di., 08.12.2020 09:32

Re: Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Lobbykiller »

Sechste reine Giallo-Woche:

Night Ripper - Das Monster von Florenz (ITA 1986) R: Cesare Ferrario
-> Filmart Giallo Edition 006. Eher ein True Crime Thriller mit ein paar Giallo-Elementen. Kein Burner, aber bei weitem nicht so schlecht wie sein Ruf. (3,5/5)

Fünf Rätsel zum Tod (ITA 1973) R: Ferdinando Baldi
-> Pulp Galore. Auch dieser Streifen streift (!) das Genre nur am Rande und garniert das Geschehen stattdessen mit einer DAS MILLONENSPIEL-ähnlichen Thematik. Viele bekannte Pulp-Gesichter (u.a. Philippe Leroy, Nello Pazzafini, Luciano Catenacci und Franco Ressel) sorgen für permanente Heiterkeit beim Pulp-affinen Zuschauer und fürs Ohr gibt es unreleased Soundtrack Grooves von Franco und Mino Reitano, letzterer spielt hier zudem die Hauptrolle. Bisher nur auf VHS. (4,5/5 Pulp & Groove-Punkte)

So Sweet... So Perverse (ITA/FRA/GER 1969) R: Umberto Lenzi
-> Waschechter Giallo mit Carroll Baker, Jean-Louis Trintignant, Erika Blanc und Horst Frank. Einer der besten Lenzis. Den groovigen Score von Riz Ortolani gibt es zum Glück auf LP (Cinedelic Records) und CD (Quartet), letztere inklusive 9 Bonustracks. Version: OmU (gibt keine dt. Synchro). (5/5)

Delitto in Via Teulada (ITA 1980) R: Aldo Lado
-> Ursprünglich gedreht als 5minütige Kurzfolgen als Vorprogramm der RAI-Show VARIETY, später zu einem Spielfilm zusammengeschniiten. Auch wenn das naturgemäß etwas zusammengeschustert wirkt, kommt hier durch solide Stilistik durchaus angenehmes Giallo-Feeling auf, zudem erhält man Einblicke in den Produktionsablauf von RAI-TV-Sendungen. Musikalisch gibt es ein paar Grooves vom EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL Soundtrack (Fabio Frizzi), die in der Tat spannungsfördernd eingesetzt wurden. Insgesamt sicherlich einer der außergewöhnlichsten Giallos. Version: OmU (gibt keine dt. Synchro). (4/5)

Scorpion with Two Tails (ITA/FRA 1982) R: Sergio Martino
-> Und noch ein TV-Giallo. Wiederum mit Grooves aus dem GLOCKENSEIL-Soundtrack, interessanterweise aber mit jenen, die in DELITTO nicht vorkommen. Nicht Martinos bester, aber durchaus goutierbar, zudem mit einigen bekannten Gesichtern (U.a. John Saxon, Paolo Malco, Van Johnson und Claudio Cassinelli). Version: OmU (gibt keine dt. Synchro). (4/5)

The Flower with the Deadly Sting (ITA 1973) R: Gianfranco Piccioli
-> Unterhaltsamer Giallo mit Gianni Garko, Carroll Baker, Ivano Staccioli und Umberto Raho. Soundtrack von Marcello Giombini, einer der groovigsten Giallo-Scores überhaupt, schändlicherweise völlig unreleased. Version: OmU (gibt keine dt. Synchro) (4,5/5)

Something Creeping in the Dark (ITA 1971) R: Mario Colucci
-> Durchaus spannender Hybrid aus Giallo und Mystery House Horror mit Farley Granger als Schwerverbrecher, Dino Fazio als Inspektor und einem der seltenen Leinwandauftritte des Soundtrack Composers Angelo Francesco Lavagnino, der hier natürlich auch für den Score verantwortlich war. Das Title Theme gibts auf der CAM-Library "Giallo 2 (Suspence - Drammatico (CAM – CmL 023)". Version: Englisch mit deutschen Subs (gibt keine dt. Synchro) (4,5/5)

Lobbykiller
Beiträge: 6
Registriert: Di., 08.12.2020 09:32

Re: Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Lobbykiller »

Erste reine Poliziottesco-/Italo-Gangster-Woche:

Zwei Särge auf Bestellung (ITA 1967) R: Elio Petri
-> Mit Gian Maria Volonté und Irene Papas. Grooviger Soundtrack von Luis Bacalov, auf Vinyl erhältlich. (4,5/5)

Gangster sterben zweimal RE (ITA 1968) R: Mino Guerrini
-> Heist-Movie mit Joseph Cotten, sowie dem großartigen Franco Ressel als "Der Passagier". Soundtrack von Egisto Macchi 2023 erstmals auf Vinyl erschienen. (4,5/5)

Blutspur aka Kill Busters (ITA/SPA 1968) R: Julio Coll
-> Grooviger Soundtrack von Marcello Giombini, leider unreleased. Ein Geheimtipp unter den Italo-Gangster Nuggets. U.a. mit Franco Ressel und Victor Israel. (4,5/5)

The Falling Man aka Inspektor Sterling ist ein Schuft (ITA 1968) R: Emilio Miraglia
-> Ein Pre-Dirty Harry Nugget mit Heinrich Silber in Topform. Soundtrack von Robby Poitevin als rare Promo-LP rausgekommen. Version: OmU, gibt keine Synchro. (4,5/5)

Fighting Killer (ITA/TRK 1975) R: Yilmaz Atadeniz, Giulio Giuseppe Negri
-> Pulp Galore. Party-Granate mit Gordon Mitchell und unzähligen Schnauzbärten. Geklauter Groove-Soundtrack, sicherlich auch Library dabei. (4,5/5 Pulp-Punkte)

Fango Bollente aka Die grausamen Drei (ITA 1975) R: Vittorio Salerno
-> Weitere Party-Granate mit Enrico Maria Salerno als humpelnder Kommissar und dem krass eiskalt aufspielenden Joe Dallesandro als Asi-Gangster. Soundtrack von Franco Campanino als Files von CAM erschienen, allerdings ohne das progrockige Title-Theme, das sich durch die gesamte Szenerie zieht, scheinbar von einer Band namens Panama Red. Version: OmU, gibt keine Synchro. (5/5)

Auch Killer müssen sterben (ITA 1973) R: Antonio Racioppi
-> Mafia-Krimi mit dem frühen Michele Placido, sowie Lionel"Max"Stander, Philippe Leroy und Luigi Pistilli. Score von Carlo Rustichelli ist der Handlungszeit, frühes 20. Jahrhundert, angepasst und daher groovelos. Kein Knaller-Film, aber nicht unsympathisch. (3,5/5)

Benutzeravatar
Richie Pistilli
Beiträge: 3848
Registriert: Sa., 31.10.2020 17:25
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Kontaktdaten:

Re: Diary of a Lobbykiller 6.0

Beitrag von Richie Pistilli »

Lobbykiller hat geschrieben:
Do., 25.01.2024 10:33
Erste reine Poliziottesco-/Italo-Gangster-Woche:


Fango Bollente aka Die grausamen Drei (ITA 1975) R: Vittorio Salerno
-> Weitere Party-Granate mit Enrico Maria Salerno als humpelnder Kommissar und dem krass eiskalt aufspielenden Joe Dallesandro als Asi-Gangster. Soundtrack von Franco Campanino als Files von CAM erschienen, allerdings ohne das progrockige Title-Theme, das sich durch die gesamte Szenerie zieht, scheinbar von einer Band namens Panama Red. Version: OmU, gibt keine Synchro. (5/5)

Dein Beitrag hat bei mir gerade eine Achterbahnfahrt der Gefühle ausgelöst :D
Dank Deines Beitrags habe ich erstmals von dem digitalen Release der Filmmusik erfahren, was sogleich ein himmelhohes Jauchzen zur Folge hatte, da ich mir schon immer eine Veröffentlichung dergleichen erhofft habe. Als ich aber las, dass ausgerechnet das eigentliche Title-Thema fehlte, machte sich auf einen Schlag Ernüchterung breit :(

Und nachdem ich gerade mal bei YT reingehört habe, hat sich die Ernüchterung chronifiziert. Sehr schade, dass ausgerechnet die sensationelle Nummer von Panama Red (Orchestra) fehlt, denn der Rest des digitalen Releases holt mich jetzt nicht so richtig ab. Den Track 'Dramma Di Un Commissario' besitze ich bereits Dank des hervorragenden Samplers 'Piombo - Italian Crime Soundtracks From The Years Of Lead


Bleibt uns also weiterhin nur:


Antworten