DER SARG BLEIBT HEUTE ZU - Ramón Comas

Agenten rippen einsam off - Bond-Kopien aus europäischem Klon-Technik-Anbau
Antworten
Benutzeravatar
Richie Pistilli
Beiträge: 3732
Registriert: Sa., 31.10.2020 17:25
Wohnort: Provinzmetropole an Rhein und Mosel
Kontaktdaten:

DER SARG BLEIBT HEUTE ZU - Ramón Comas

Beitrag von Richie Pistilli »

01.jpg
01.jpg (11.28 KiB) 827 mal betrachtet


Der Sarg bleibt heute zu (D)
Die Rache des Dr. Kung (D)
In Zeichen des Roten Skorpion (D)
Morte in un giorno di pioggia (IT)
Chinos y minifaldas (ES)
Lucubraciones de dos nardos y una rosa (ES)
Espiões e Mini-Saias (POR)
Scorpions and Miniskirts
Death on a Rainy Day


ES / D / IT 1967


R: Ramón Comas
D: Adrian Hoven, Barth Warren, Gérard Landry, Teresa del Río, Claudia Gravy, Karin Feddersen, Wolfgang Preiss, George Wang, Lilia Neyung, Josyane Gibert, Roberto Llamas, Manuel Escalera u.a.



img2023-05-04-19h10m03s67.png


Deutsche Erstaufführung: 29.09.1967

Filmportal

Synchronkartei

Score: Jerry van Rooyen

OFDb



01.png
02.png
03.png
04.png

05.png
06.png
07.png
08.png

09.png
10.png
11.png
12.png



"Oops, ein fliegender Sarg."


Eine Trauergemeinde steht am Grab eines früh verstorbenen Mannes. Plötzlich öffnet sich der Sarg. Dem Mann, der die Totenrede hält, erstirbt das Wort im Munde und das Leben in den Adern. Die "Leiche" hat ihn erschossen. Und sie schießt weiter - aus allen Rohren und auf alles, was sich bewegt. Denn Paul Riviere (Adrian Hoven), Spezialagent der französischen Abwehr, hat mit dem großen Aufräumen begonnen. Sein Gegenspieler ist ein ganz übler Schurke. Dr. Kung, Chef einer grausamen chinesischen Geheimsekte, die die Welt erobern will. Mit einer neuen Wunderdroge, die Menschen willenlos macht. Hongkong, New York, Paris - Die Hetzjagd führt über den ganzen Erdball und durch die Betten schöner Frauen. Denn Paul ist nicht nur ein exzellenter Schütze, sondern auch ein Schürzenjäger par Excellence. Und wo seine Fäuste versagen, da hilft ihm sein Charme weiter. Da wird sogar eine geheimnisvolle superschöne Chinesin schwach, die letzte Geheimwaffe, die Dr. Kung (George Wang) einsetzt, ehe ihn Paul schachmatt setzt... (Quelle: Mike Hunter / Mondial)



Eigentlich hatte ich diesen Film als etwas zäh und spröde in Erinnerung, aber die gestrige Neusichtung belehrte mich auch in diesem Fall eines Besseren. Dabei handelte es sich um die zweite Co-Produktion der Aquila Film Enterprises GmbH & Co. KG, die Mitte der 60er Jahre von Adrian Hoven und Pier A. Caminneci ins Leben gerufen wurde. DER SARG BLEIBT HEUTE ZU bzw. DIE RACHE DES DR. KONG (WA-Titel) oder auch IM ZEICHEN DES ROTEN SKORPION (VHS-Titel) offenbarte sich dem Publikum als ein völlig überdrehtes Eurospy-Spektakel, bei dem in einem schwindelerregenden Tempo ein actionreiches Set-Piece das Nächste jagt. So ist es auch kaum verwunderlich, dass der reizvolle Film bereits in der spektakulären Eröffnungszene gleich in die Vollen geht.


13.png
14.png
15.png
16.png

17.png
18.png
19.png
20.0.png

21.png
22.png
23.png
24.png



Der Film startet mit einer handelsüblichen Beerdigungsszene auf einem unbekannten Friedhof, in der plötzlich der von Adrian Hoven gespielte Agent mit einem Maschinengewehr aus dem beizusetzenden Sarg auf die Trauergemeinde feuert. Was folgt, ist eine bleihaltige Gegenwehr der ebenfalls bis an die Zähne bewaffneten Beerdigungsgesellschaft, bei der sogar ein paar mit Maschinengewehren ausgestatte Omas fleißig mitmischen. Letztlich wird der Superagent Paul Riviere samt Sarg von einem nahenden Hubschrauber gerettet, der ihn anschließend zu seiner Zentrale nach Paris fliegt, wo er dann auch sogleich den Auftrag von seinem Vorgesetzten erhält, der wiederum die weitere Handlung dieses ausgemachten Agentenfilms bestimmen wird. Gemeinsam mit seinem Kollegen Bruno Nussak jagt er nämlich fortan diversen Parfümfläschchen um den ganzen Erdball hinterher, von denen aber nur eins ein geheimnisvolles Serum enthält, mit dem man sozusagen ein Gehirn in eine andere Person verpflanzen kann. Bei dem Serum soll es sich übrigens um eine Probe menschlicher Ribonukleinsäure handeln, welche die chinesische Sekte des roten Skorpions einer einflussreichen Person injizieren möchte, um diese im Anschluss gehirngewaschen für die eigenen Zwecke instrumentalisieren zu können. In Umlauf gebracht wurden die Parfümfläschchen von einem Kollegen der beiden, der diese kurz vor seinem Tod an verschiedene Damen verschickte, die allesamt verstreut auf diesem Planeten leben. Da aber auch die Bande des roten Skorpions händeringend hinter dem geheimnisvollen Serum her sind, kommt es bei jedem Zusammentreffen der beiden verfeindeten Parteien zu handfesten Auseindersetzungen, von denen im Handlungsverlauf entsprechend der Anzahl der Parfümfläschchen so einige zustandekommen.


Obwohl der Film inszenatorisch etwas unausgegoren wirkt, macht dieser durchweg gute Laune, denn eine solch außergewöhnliche Eurospy-Produktion sieht man nicht unbedingt alle Tage. Ausgestattet mit der typischen deutschen Coolness, der es im Vergleich zur britischen etwas an Feinsinn fehlt und somit grobschlächtiger wirkt, spielt und redet sich Adrian Hoven in seiner Rolle als schwerenötischer Bond-Verschnitt aus deutschen Landen den gesamten Filmverlauf über nicht nur um den Verstand, sondern verführt auch sämtliche Damen, die bei drei noch nicht auf den Bäumen sind. Gemeinsam mit seinem Kollegen Bruno Nussak , der von dem Schauspieler Barth Warren verkörpert wird, erinnert das filmische Agieren der beiden ein wenig an die Kollegen aus der Kommissar X-Reihe, die aber wiederum dialogtechnisch wesentlich milder ausfiel. Die leicht klamaukige Synchro vom ROTEN SKORPION hingegen offenbart sich durchweg als politisch unkorrekt, da sie weder mit filmtypischen Rassismen gegenüber Chinesen, noch mit chauvinistischen Verhaltensweisen gegenüber Frauen geizt. Unklar bleibt, ob es sich hierbei um eine Art Parodie handeln soll oder ob die teils grenzwertigen Sprüche und Äußerungen zur damaligen Zeit als selbstverständlich wahrgenommen wurden. Ich befürchte Letzteres.


Letztlich entpuppt sich der ROTE SKORPION als eine durchweg unterhaltsame Filmsause, bei der fast den gesamten Handlungsverlauf über der blanke Irrsinn herrscht. So ist es auch kaum verwunderlich, dass die gezeigte Gewalt stark karikaturistisch wirkt und somit den allseits vorherrschenden Wahnwitz um ein Weiteres verstärkt. Zugleich legt sie aber auch in kurzen Momenten eine gewisse Direktheit an den Tag, in denen sie bitter ernst wirkt. Ein filmischer Unfug, der in dieser speziellen Form nur zur damaligen Zeit enstehen konnte und den wir halt genau deswegen auch so mögen. Sowohl Adrian Hoven als auch Barth Warren verkörpern ihre Rolle als Agenten einer Spezialkommission der französischen Regierung mit Bravour, wobei die beiden am Ende des Films ganze fünf Damen im Schlepptau haben, die sie wiederum im Rahmen ihrer globalen Jagd nach dem einzig wahren Parfümfläschchen an allen möglichen Orten dieser Welt eingesammelt haben. Am Ende des Films machen sich die beiden die Spielregeln des roten Skorpion zu eigen,um deren Anfüher, den mächtigen Dr. Kong, mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Ob dies den beiden letztendlich gelingt, muss aber jeder für sich selbst herausfinden. Was bleibt, ist ein unfassbarer Eurospy-Film, den man sowohl als Liebhaber von geklonten Agentenfilmen als auch des deutschen Kinos unbedingt gesehen haben muss. Also ein ganz klarer Fall für eine adäquate BD!


25.png
26.png
28.0.png
28.2.png

29.png
31.png
32.0.png
32.png

34.0.png
35.png
36.0.png
37.png

38.png
39.png
40.png
41.png





Filmplakate:
► Text zeigen




Score:
► Text zeigen




Trailer:


Antworten